Reederei Cassen Eils sichert Inselversorgung

Aufgrund der aktuellen Situation hat die Schleswig-Holsteinische Landesregierung verfügt, dass Urlaubsgäste nicht mehr nach Helgoland reisen dürfen und ihre Quartiere räumen müssen. Da ein Großteil der beförderten Personen Urlaubsgäste sind, hat die Reederei Cassen Eils jetzt täglich viel weniger zu befördern.

Mit einem angepassten Fahrplan reagiert das Unternehmen auf die Abnahme der Reisenden und gewährt dennoch eine sichere und stabile Inselversorgung. Für den Zeitraum vom 18. März bis zunächst 31. März 2020 werden Fahrten von Cuxhaven nach Helgoland jeweils am Dienstag und Donnerstag um 10.30 Uhr angeboten und um 16.00 Uhr ab Helgoland zurück.

Der geplante Saisonstart der Reederei Adler & Eils mit MS „Funny Girl“ ab Büsum wird zunächst auf weiteres verschoben.

Bestehen bleibt dagegen ein Flugangebot ab Cuxhaven / Nordholz und Heide / Büsum mit der OFD – Ostfriesischer Flug-Dienst.

Trotz aktueller Herausforderungen arbeiten die Mitarbeiter*innen mit Hochdruck an der Saisonvorbereitung, denn der Winter wird für die Werftzeit der Schiffe genutzt. Neben den jährlichen Wartungs- und Reparaturarbeiten stehen auch neu Anstriche und Polster auf dem Programm. MS „Funny Girl“ erhält beispielsweise einen komplett neuen Hauptsalon und auch auf anderen Schiffen wurde kräftig gearbeitet.

Reederei Cassen Eils GmbH

Das neue Schiff heißt MS “Helgoland”

Nun wurde der Name des neuen Helgolandschiffes der Reederei Cassen Eils bekannt. Es wird auf den Namen MS „Helgoland“ getauft werden.

Noch liegt der Neubau bei der Fassmer Werft in Berne trocken auf.

[mappress mapid=”3″]

Es soll aber bereits im Sommer diesen Jahres den Verkehr zur Insel Helgoland aufnehmen. Die Reederei Cassen Eils will dann einen ganzjährigen und täglichen Verkehr zur einzigen Hochseeinsel Deutschlands aufnehmen.
An den Wochenenden, während der Saison, soll die MS „Helgoland“ auch Fahrten von den St. Pauli Landungsbrücken in Hamburg über Cuxhaven unternehmen.

„Das neue Schiff heißt MS “Helgoland”“ weiterlesen

Die neue Helgoland-Fähre

Anlässlich der Zusage der EU zu Fördermitteln für die Finanzierung des neuen LNG-Antriebs auf dem neuen Helgolandschiff der Reederei Cassen Eils, fand in Cuxhaven am 28.11.2014 ein Pressegespräch statt.

helgolandfaehre
die neue Helgoland – Fähre

EU unterstützt den Bau der neuen Helgoland-Fähre

Das neue Helgolandschiff der Reederei Cassen Eils erhält eine EU-Förderung für ihr innovatives LNG-Antriebssystem. 4,175 Millionen Euro stellt die EU bereit, um die Pilotentwicklung eines LNG-Antriebssystems für den kombinierten Personen- und Frachtverkehr zur ganzjährigen Anbindung der Randlagenregion Helgoland zu fördern. Projektpartner ist die niedersächsische Hafengesellschaft NPorts GmbH & Co. KG.

Mittel aus dem TEN-T-Programm

Die EU-Mittel werden aus dem TEN-T-Programm der Europäischen Kommission zum Bau und Ausbau von Verkehrsinfrastruktur in der Europäischen Union bereitgestellt. Das Projekt wurde im Rahmen der jährlichen TEN-T-Aufforderung zur Entkarbonisierung (Ersetzung von Öl bzw. Senkung der Umweltkosten) mithilfe externer Sachverständiger, für eine EU-Finanzierung ausgewählt.

Diagramm Schadstoffe LNG Antrieb
Diagramm LNG Schadstoffreduzierung

David McAllister (MdEP – Mitglied des Europaparlaments)

„Es freut mich sehr, dass ab Cuxhaven die EU-weit erste deutsche LNG-Neubaufähre zum Einsatz kommt“, erklärt David McAllister MdEP. „Damit werden die europäischen Verordnungen, die ab Januar 2015 in Kraft treten deutlich übertroffen“, erklärt McAllister weiter.

Die Europäischen Verordnungen verlangen ab Januar 2015 von der Schifffahrt eine Senkung der marinen Schwefelemissionen in der Nordsee auf 0,1%. Besonders zwei Umwelt- und sozio-ökonomische Ziele, nämlich der Verringerung der Schwefelemissionen von Schiffen durch den Einsatz von LNG und die Verringerung des Verkehrsaufkommens durch Zusammenlegung von Personen- und Gütertransport auf demselben Schiff, werden dabei berücksichtigt.
„Die Fähre wird Personen und Fracht ganzjährig zwischen Cuxhaven und Helgoland transportieren und das mit einem absolut umweltfreundlichen Antrieb – damit nimmt die Reederei eine Vorbildfunktion ein“, erklärt McAllister. Hintergrund sind – neben den positiven Umweltaspekten – Bestrebungen durch Einführung alternativer Energien die Abhängigkeit Europas vom Öl im Transportsektor zu reduzieren.
In Europa sind 94% des Transportsektors vom Öl abhängig und davon müssen 84% importiert werden. „Mit der Initiative LNG ist Europa auf dem richtigen Weg und die Reederei Cassen Eils hilft mit, dass andere von ihren Erfahrungen profitieren können“, erklärt McAllister.

Grundriss LNG Antrieb im Schiffsrumpf
Grundriss des LNG-Antriebs im Schiff

„Die neue Helgoland-Fähre“ weiterlesen